Neuer Solarimpuls für Weltmeister Bertrand Piccard

DMJ 20180426 6 Bertrand Piccard klein

Solmove ist jetzt Teil der Solar Impulse Foundation. Pioneer Bertrand Piccard konnte sich am Rande einer Bautagung, der Aeschlimann AG in der Schweiz für Solarstraßen begeistern. Gründer Donald Müller-Judex war stolz, dem Flugpioneer und Klimaschützer die Vorteile von Solarstraßen zu erläutern.

VDI Nachrichten: Die Energie kommt von der Straße

Die Energie kommt von der Straße

Module, die auf Straßen und Parkplätzen wie ein Rollrasen verlegt werden, entwickelt das junge Unternehmen Solmove. Die erste Teststrecke soll im Frühjahr gebaut werden.

Startup BU

Foto: Solmove

Der „Solarteppich“ von Solmove kann auf Radwegen, Fahrbahnen, Parkplätzen und Garagenzufahrten ausgerollt werden.

Als Donald Müller-Judex 2009 im Allgäu Flächen für Photovoltaikanlagen suchte, waren alle geeigneten Dächer besetzt. Freiland zubauen wollte der Maschinenbauer und Ingenieur für Medientechnik jedoch nicht. „Warum nicht die Straßen nutzen? Darauf scheint auch den ganzen Tag die Sonne“, sagte er sich. Bis er 2014 die Solmove GmbH mit Sitz in Berlin gründete, vergingen fünf Jahre. 2018 will er nun die ersten Solar-Teststrecken in Deutschland, den USA, Südkorea, China und Dubai bauen.

Solmove GmbH

Bereits versiegelte Flächen können auf die Weise doppelt genutzt werden: Allein in Deutschland stünden 1,4 Mrd. m2 zur Verfügung, so der Ingenieur. Der „Solarteppich“ soll auf wenig verschatteten Radwegen, Seitenstreifen, Parkplätzen oder zwischen Bahngleisen ausgerollt werden. „Er besteht aus ganz vielen kleinen Glasfliesen, je 10 cm x 10 cm“, erklärt Müller-Judex. „Jede Fliese ist eine Solarzelle, die mit einem Gewebe elektrisch und mechanisch mit den anderen flexibel verbunden ist.“ Eine Gummischicht absorbiert Schall und verbindet Teppich und Untergrund.

Für die Energieproduktion nutzt Solmove bewährte monokristalline Zellen, die im Glassandwich stecken. An der Oberfläche entstehen maximal 30 V. Diese Begrenzung soll Gefahren im Fall einer Beschädigung ausschließen. Der Strom wird am Rand gesammelt und in eine höhere Spannung konvertiert. Befahrbar wird die Oberfläche durch das besondere bruch- und rutschfeste Sicherheitsglas. „Darauf kann ein Lkw eine Vollbremsung machen“, sagt der Gründer.

Foto: Solmove

Solmove-Gründer Donald Müller-Judex: „Eine normale Straße kostet Geld, eine Solarstraße verdient Geld.“

Möglich macht es eine Oberflächenstruktur, die wie ein Mikrogebirge aussieht. „Auf den Bergspitzen wird der Autoreifen gehalten, an den Hängen das Licht eingekoppelt und in den Tälern sammelt sich der Schmutz und wird vom Wasser abtransportiert“, schildert Müller-Judex. Das genoppte Glas leite das Wasser um ein Vielfaches besser ab als herkömmliche Straßenbeläge. Deshalb reinige sich die Fläche selbst, was den Stromertrag auf Dauer sichere. Dreck und Splitt können sie mit der Zeit nicht matt machen. Eine Nanobeschichtung werde zudem künftig Stickoxide abbauen. Müller-Judex: „Bei Lichteinfall entsteht ein photokatalytischer Effekt, der die Partikel zersetzt.“ Bei der Entwicklung der Module haben Forschungspartner geholfen: Fraunhofer-Institute, die RWTH Aachen, die Universität Bayreuth und das Forschungszentrum Jülich.

„Eine normale Straße kostet Geld, eine Solarstraße verdient Geld“, wirbt Solmove: nach Abzug der Investitionskosten 5 € bis 8 € pro Quadratmeter und Jahr. Im sonnenarmen Deutschland erzeugt der Belag pro Quadratmeter ca. 100 kWh Strom jährlich und hält rund 25 Jahre lang. Mit der Stromerzeugung könnten Kommunen einen Teil ihrer Investitionen in Straßenbau- und sanierung wieder hereinholen. Die Technologie bietet aber mehr Chancen: Radwege mit eingebauten LED beleuchten, im Winter ohne Salz auftauen, durch installierte Sensorik das Verkehrsaufkommen besser steuern oder mit Induktionsschleifen E-Fahrzeuge aufladen. Diese Ausstattung könnte künftig ab Werk eingebaut werden.

Die Module will Solmove mithilfe von Industriepartnern produzieren. Das Geschäftsmodell sieht vor, an Kommunen, Gewerbetreibende oder an Hauseigentümer zu verkaufen, die mit der Photovoltaik Strom erzeugen. Auf beheizbaren Straßen, Parkplätzen und Zufahrten erübrigt sich der Winterdienst. Radfahrer könnten auf einem selbstleuchtenden Weg besser sehen und gesehen werden. In ferner Zukunft könnten sich E-Fahrzeuge beim Parken oder Fahren induktiv aufladen.

Als erste Teststrecke sollen im Frühjahr auf einem Radweg in Erftstadt 240 m2 bebaut werden. Müller-Judex: „Wir bekommen jeden Tag Anfragen.“ – Mehr als das Jungunternehmen mit drei Beschäftigten bedienen kann. Gewerbetreibende zeigen auch Interesse. Ein Hotel wolle die Zufahrten zum Parkplatz mit Solarfliesen pflastern. Selbst aus Indien und Afrika gebe es Interessenten.

Mit rund 100 000 € Startkapital von der Zukunftsagentur Brandenburg und zusätzlichen Mitteln von mehreren Business Angels hat Solmove die bisherige Entwicklung bis zum Prototyp finanziert. Nun aber braucht das Unternehmen 2 Mio. € für die nächsten zwei Jahre, um sie in den Aufbau der Produktion und in die Markteinführung zu stecken. Müller-Judex kann sich die Beteiligung eines Finanzinvestors, eines strategischen Investors oder eines Family Office vorstellen.

Geldgeber sucht er sowohl in Deutschland als auch international. Doch die Erfahrungen des Seriengründers lehren ihn, dass ein Start-up aus der Cleantech-Branche weit schwieriger Risikokapital findet als irgendetwas mit Software. „Software ist zehnmal schneller zu finanzieren“, weiß er, weil er bereits Firmen für das Bezahlen per Handy und für den elektronischen Rechnungsversand gegründet hatte. Um eine nachhaltige Umwelttechnologie zu entwickeln, ist jedoch der Kapitalbedarf höher, es dauert länger, die ersten Umsätze seien erst nach fünf Jahren zu erwarten: Schnelle Exits sind nicht möglich. Vom Staat gebe es zu wenig Unterstützung für grüne Start-ups.

Neben Müller-Judex arbeiten ein Ingenieur mit dem Schwerpunkt erneuerbare Energien und eine Umweltmanagerin für Solmove. Wenn die Finanzierung steht, will das Unternehmen weitere Ingenieure einstellen, zunächst einen Wirtschaftsingenieur und zwei Spezialisten für Produktionstechnik. Zurzeit läuft ein Projekt mit der Deutschen Bahn, die prüfen will, ob der PV-Teppich zwischen den Gleisen zum Einsatz kommen könnte. Allein damit würde sie bis zu einem Fünftel ihres Strombedarfs decken, so Solmove.

Die Technologie wird man vielleicht auch in China bei den Olympischen Spielen 2022 erleben können. Shuttlebusse sollen auf einer Strecke von 190 km auf einer induktiv ladenden Spur fahren, die von Solmove-Modulen mit Strom gespeist wird.

Die Aufgeschlossenheit für Straßenkraftwerke ist grundsätzlich vorhanden. US-amerikanische (Solar Roadways), niederländische (SolaRoad) und französische (Wattway) Anbieter sind bereits mit horizontaler Photovoltaik auf dem Markt. Ihre Lösungen erfordern allerdings das kostspielige Aufreißen bestehender Wege. Den Solarteppich könne man, so das Berliner Unternehmen, mit einem speziellen Kleber einfach darüber verlegen. Nach Ablauf der Lebensdauer ließen sich die Bahnen auch wieder abziehen und recyceln. ws

LINK hier: https://www.vdi-nachrichten.com/Technik/Die-Energie-kommt-Strasse

ENERGIEZUKUNFT stellt Solmove Solarstraßen vor

Gegründet wurde SOLMOVE im Jahr 2014 von Donald Müller-Judex. Das Unternehmen entwickelt Photovoltaik-Module, die wie ein Teppich horizontal auf dem üblichen Straßenbelag installiert werden können. Statt auf Dächern kann dadurch auch auf Radwegen, Straßen, Plätzen oder Gleisanlagen Strom erneuerbar erzeugt und versiegelte Flächen somit doppelt genutzt werden. Der Belag ist dabei nicht nur rutschfest und bruchfest, sondern besitzt auch eine spezielle Oberfläche, die das schräg einfallende Sonnenlicht optimal für die Stromerzeugung nutzen kann.

Das Team von SOLMOVE (v.l.n.r.: Annemarie Botzki, Donald Müller-Judex, Till Nadolny, Jens Moir) (Foto: © SOLMOVE)
Das Team von SOLMOVE (v.l.n.r.: Annemarie Botzki, Donald Müller-Judex, Till Nadolny, Jens Moir) (Foto: © SOLMOVE)

Wie ist eure Idee für SOLMOVE entstanden?

Die Idee für unser Unternehmen kam unserem Gründer Donald Müller-Judex eigentlich aus der Not heraus. Im Jahr 2009 war er auf der Suche nach einem freien Dach im Allgäu, um es für die Installation einer PV-Anlage anzumieten. Allerdings waren bereits alle Dächer bebaut, sodass er keine Gelegenheit für die Nutzung von Sonnenenergie fand. Nur die Straßen, auf denen er bei seiner Suche unterwegs war, lagen „ungenutzt“ in der Sonne. Genau zu diesem Zeitpunkt kam dem Erfinder dann auch die Idee, dass man ja das große ungenutzte Flächenpotenzial von Straßen erschließen könnte.

Sind Solarstraßen der Schlüssel für die Energiewende?

Nach unsere Meinung auf jeden Fall! Für das Ziel 100 Prozent Erneuerbare Energien müsste in Deutschland laut Professor Quaschning perspektivisch eine Photovoltaikleistung von 400 Gigawatt installiert werden. Doch dafür reichen die uns zur Verfügung stehenden Dachflächen einfach nicht aus. Solarstraßen sind deshalb die nachhaltige Antwort auf ungenutzte Flächen. Dies verhindert außerdem auch noch die Zerstörung natürlicher Flächen und ermöglicht die Nutzung kurzer Transportwege vom Erzeuger zum Verbraucher.

Wird euer System bereits in der Praxis verwendet?

Im Mai 2018 installieren wir unsere erste horizontale Solaranlage auf einem rund 100 Meter langen Radweg in Erftstadt bei Köln. Auf der Strecke werden PV-Panels mit einer Fläche von rund 240 Quadratmetern verlegt. Zudem sind eventuell größere Projekte mit der Deutschen Bahn sowie bei den Olympischen Spielen in China 2022 angestrebt.

Was sind bisher eure größten Hindernisse?

Unser größtes Hindernis ist nach wie vor die passenden Geldgeber zu finden.

Was verbraucht am meisten Energie bei der Gründung eines Startups?

Die Finanzierung der Firma verbraucht rund die Hälfte unserer gesamten Zeit, Kraft und Gedanken.

 

 

https://www.energiezukunft.eu/nachgefragt/startup-interview-folge-2-solmove-gn105214/

Solmove Pitch beim BMVI

Postdamer Neuste Nachrichten berichten über Solmove

INNOVATION AUS BABELSBERG

Der Strom liegt auf der Straße

Das Potsdamer Start-up Solmove gehört zu der Handvoll Firmen weltweit, die Solarmodule für die Straße entwickeln.

Babelsberg – Elektroautos, die sich dank Solartechnik beim Fahren aufladen. Solarbetriebene Radwege, die von selbst Leuchten und den Fahrern den Weg zeigen. Was sich wie Zukunftsmusik anhört, könnte schon bald auf den deutschen Straßen Wirklichkeit werden. Das Unternehmen Solmove in Babelsberg gehört zu etwa einer Handvoll Firmen weltweit, die Solartechnik für Straßen entwickeln.

Firma Solmove, Potsdam (Klaer) Begeh- und befahrbares Solarmodul. Solarplatten werden mit spezielles, belastbaren und rutschfesten Glasplatten verbunden.

Firma Solmove, Potsdam (Klaer)
Begeh- und befahrbares Solarmodul. Solarplatten werden mit spezielles, belastbaren und rutschfesten Glasplatten verbunden.

Die Idee von Solmove ist es, Solarmodule wie einen Teppich horizontal auf den üblichen Straßenbelag aufzulegen. Die dafür von dem Start-up extra entwickelten Glas-Kacheln haben eine ganz spezielle, mit Noppen und Rille versehene Oberfläche und sind durch ein Gewebe miteinander verbunden. Unter dem Glas sind Photovoltaik-Zellen verklebt, die das Sonnenlicht in Strom umwandeln sollen. „Vom Prinzip her funktioniert es wie ein herkömmliches Solarmodul“, sagt der Gründer und CEO Donald Müller-Judex. Mit seinen Solarstraßen hat es Solmove ins Finale des diesjährigen „StartGreen Awards“, der am Freitag im Bundesumweltministerium vergeben wird, geschafft. Der Preis unterstützt innovative Start-ups im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeit und ist eine Initiative des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit.

33 Quadratmeter der Solarstraße würden ausreichen, um ein Elektrofahrzeug 20 000 Kilometer weit fahren zu können, so Müller-Judex. Der Quadratmeter kostet derzeit noch 250 Euro. Dafür würde durch die Stromerzeugung nach etwa 25 Jahren jeder Quadratmeter Solarstraße etwa 200 Euro Gewinn machen. Der Strom kann direkt vor Ort genutzt werden, aber auch in das Stromnetz eingespeist werden, erklärt Annemarie Botzki, die für die Unternehmenskommunikation zuständig ist und viele Jahre als Analystin und Journalistin im Bereich Umwelt und Energie gearbeitet hat.

Der gebürtige Bayer Müller-Judex ist gelernter Maschinenbauer und Ingenieur. Etwa zehn Jahre hat er als Kameramann und Redakteur gearbeitet, beispielsweise Anfang der 1990er-Jahre bei der Talksendung „Vera am Mittag“, die in den Babelsberger Studios produziert wurde. Mit seiner ersten Firma machte der 55-Jährige sich 1998 selbständig. Er wollte das Bezahlen mit dem Handy auf den Markt bringen. „Da war ich damals aber 13 Jahre zu früh dran.“ Später gründete er eine Firma, die Software für den elektronischen Rechnungsversand entwickelte.

Die Idee für die Solarstraßen kam ihm 2009 im Allgäu. Dort war er auf der Suche nach einem Dach, auf das er eine Solaranlage packen könnte. „Ich bin drei Tage über sonnenbeschienene Straßen hin und her gefahren. Aber weil alle voll waren, kam mir die Idee, was wohl wäre, wenn wir auch die Straßen für die Solartechnik nutzen würden.“ Drei Jahre habe es danach noch gedauert, bis er begann, seine Idee in die Tat umzusetzen und noch einmal weitere zwei, bis er die Firma 2014 in München gründete.

Seit Juni letzten Jahres hat Solmove seinen Sitz in Potsdam und auch Müller-Judex ist in die Stadt gezogen. Vor allem die Nähe zur Hauptstadt, die mit ihren Institutionen, Universitäten, Firmen und anderen Startups ein gutes Netzwerk bietet, lockte den Unternehmer und sein Team an. Aber auch weil er die Stadt toll findet. „Ich liebe Potsdam. Ich glaube der Spirit von Friedrich dem Großen setzt sich hier fort. Der war ja auch total offen, modern. Ein innovativer Typ.“

Der feste Kern der Firma besteht aus drei Mitarbeitern. Neben Müller-Judex ist seit dem Umzug Till Nadolny mit im Team, der für die Produktentwicklung verantwortlich ist. Annemarie Botzki kam im März dieses Jahres dazu.

Zur Zeit läuft ein Projekt mit der Deutschen Bahn an, die prüfen will, ob die Solartechnik in der Mitte zwischen den Gleisen zum Einsatz kommen könnte, erkärt Müller-Judex. Die Bahn könnte damit, sagt Müller-Judex, 20 Prozent des eigenen Strombedarfs decken. Außerdem soll bereits im Frühjahr in Erftstadt bei Köln ein etwa 100 Meter langer Solar-Radweg fertig sein. Und die Technologie soll auch bei den olympischen Spielen in China 2022 eingesetzt werden. Dort sollen Shuttle-Busse auf einer Strecke von 190 Kilometern über elektronische Schienen fahren, die über Solmove-Module Strom erzeugen.

 

Link: http://www.pnn.de/potsdam/1234312/

Grüne Helden: Solmove im DB Mobil Magazin

 

 

DB Mobil 2

 

Der Link zur Ausgabe hier: https://mobil.deutschebahn.com/system/magazines/files/000/000/034/original/Gesamt_PDF_DB_Mobil11_17_NEU.pdf?1509956448

AUDI stellt Solmove als Teil der Straßen der Zukunft vor

Die Stra­ße der Zu­kunft

Sie versorgt die Fahrzeuge mit Energie, sie reinigt die Luft, sie repariert sich selbst. Und die Fahrbahn wird künftig zur digital kommunizierenden High-Tech-Trasse

Das bayerische Unternehmen SOLMOVE wird nicht in Deutschland, sondern nahe Peking seine erste Testversion einer Solarstraße bauen. „Im historischen Vergleich betrachtet, sind wir an dem Punkt, an dem Otto Lilienthal zum ersten Mal zehn Minuten geflogen ist“, sagt Firmengründer Donald Müller-Judex. Die Glaskacheln, in denen die Solarmodule wie das Fleisch in einem Sandwich ein­gelegt sind, halten bereits dem Druck eines Lkws stand. Sie sind rutschfest und lassen genug Sonnenlicht durch. „Man hat sich in den Fünfzigerjahren auch nicht vorstellen können, dass man einmal auf Glaskochen würde. Heute ist es selbstverständlich“, sagt Müller-Judex.

 Wenn der Traum wahr wird

Seine Idee ist gleichzeitig kühn und naheliegend. Dabei aber so überzeugend, dass man sich der Faszination schwer entziehen kann. Zumal die ökologischen Argumente für sich und SOLMOVE sprechen. „Wir arbeiten auf bereits versiegelten Flächen“, sagt der Firmenchef. „Deren Gesamtfläche ist so groß, dass man alle 50 Millionen Autos auf Deutschlands Straßen mit Strom versorgen könnte, der aus den Solarstraßen gewonnen wird.“ Denn das ist die Weiterführung seiner Idee. Natürlich kann der erzeugte Strom klassisch ins Netz eingespeist werden. Man könnte ihn auch verwenden, um gefährliche Passagen im Winter zu heizen und eisfrei zu halten. Doch Donald Müller-Judex’ Traum ist es, ihn an Elektrofahrzeuge auf der Solarstraße abzugeben. „Technisch ist die induktive Stromübertragung an Fahrzeuge machbar“, sagt er, „in Tel Aviv gibt es bereits eine Testanlage.“

 

Eine Solarstraße, die Energie an die passierenden Fahrzeuge abgibt. Das klingt, als sei eine innovative Form des Perpetuum mobile erfunden worden. Ein gewichtiges Argument ist auch die Kostendarstellung. „Eine normale, herkömmliche Straße kostet im Erhaltungsaufwand ungefähr einen Euro pro Quadratmeter und Jahr“, sagt Müller-Judex. „Eine Solarstraße verdient nach Abzug der Investitionskosten acht Euro pro Quadratmeter und Jahr.“

audi

Artikel: https://www.audi-magazin.de/die-strasse-der-zukunft

Home & Smart präsentiert Solmove

Straßen als Solarkraftwerke 

Solmove Solarstraßen könnten E-Autos bald beim Fahren laden

Das deutsche Start-up Solmove um den bayrischen Gründer Donald Müller-Judex ist auf der Überholspur: Ihre Solarmodule verwandeln Straßen in Solarkraftwerke. Dabei hat die Technologie von Solmove wesentliche Vorteile im Vergleich zu den amerikanischen und französischen Solarstraßen-Lösungen, die ebenfalls Strom per Photovoltaik produzieren. Wir haben uns angesehen, wie sicher die Fahrt auf der Solarstraße ist und ob die Solmove-Straße auch das Elektroauto mit Strom versorgen kann.

 

Picture_neu ohne Spiegelung

Artikel: https://www.homeandsmart.de/solmove-solarstrasse-elektroauto-laden